1933 - 1945 Der Verein vor und während des Krieges

 

 

Der Verein schloß sich dem Deutschen Fußballbund an. Am 24. Januar 1933 stellte der Verein einen Antrag an die Gemeinde über die Anlegung eines neuen Sportplatzes, eventuell durch die Vergrößerung des Gemeindesteinbruches am "Heilberg". Am 17. Mai 1933 wählte man Herrn Burkhardt einstimmig zum Vereinsvorsitzenden und zum ersten mal wurde im Verein auch ein Sportausschuß eingeführt.

Schon Mitte der 30er Jahre wurde mit den Arbeiten zur Anlegung des Sportplatzes an der Müllerwiese begonnen. Schüler der 6. bis 8. Klasse hatten unter Anleitung von Lehrer Burkhardt mit Schaufel und Hacken Erdbewegungen vorzunehmen. Dies geschah, indem die Landwirte Ernst Günther und Karl Lindau mit ihren Pferdegespannen und einem Schälpflug die Erde losackerten. Die Aufgabe der Schüler war es, den losen Boden in Kipploren zu schaufeln, an die gegenüberliegende Seite zu fahren und abzukippen. Auch Schrott und Aushubboden von Wohnhäusern wurde zum Auffüllen des Hanges herangefahren. Es dauerte jedoch bis 1936, ehe sich der Gemeinderat erneut mit der Sportplatzfrage beschäftigte. Mit dem Gemeideratsbeschluß vom 06. Juni 1936 kam es dann zum offiziellen Grundstückstausch von 92,57 Ar zwischen der Gemeinde und dem Obermüller Karl Schmidt und zur Errichtung eines Sport- u. Festplatzes. Der Tauschvertrag wurde notariell am 24.09.1936 mit einem Gleichwert von 3200,- RM abgeschlossen. Die Grundbuchumschreibung folgte am 21.02.1937.

Von diesen Zeitpunkt an gingen die Arbeiten am Sportplatzbau etwas zügiger voran. Anfang der 40er Jahre war es dann geschafft. Zu einer richtigen Einweihung des Platzes kam es aber nicht mehr, da die meisten Spieler bereits zu den Waffen des 2. Weltkrieges gerufen wurden.

Auf sportlichem Gebiet kam man ab 1932 weiter gut voran. An den Verbandsspielen beteiligten sich eine 1. und 2. Mannschaft. Auch eine Schülermannschaft wurde aufgestellt. Besonders das 10. Stiftungsfest wurde sorgfältig für den 02.09.1934 vorbereitet. Der Verein erhielt 1934 die Bestätigung als Jugendpflegeverein, hierbei würdigte der Ostthüringer Gauverband vorallem die gute Schüler- u. Jugendarbeit in Niederzimmern. In der Jahreshauptversammlung von 1935 ist Herr Burkhardt zum 1. Vorsitzenden wiedergewählt worden. Am 22.04.1936 wurde die 1. Mannschaft Meister der IV. Klasse, punktgleich vor Blankenhain II. Somit war der Aufstieg in die III. Klasse gelungen. Der Verein konnte 1936 eine Mitgliederzahl von 51 Sportkameraden verzeichnen.

Der 2. Weltkrieg machte dann zunächst allem ein Ende. Viele Sportler mussten in diesem Krieg ihr Leben lassen. Im Jahre 1942 wurde eine Ortssportgemeinschaft mit dem Namen "SG Niederzimmern" gegründet, die alle bestehenden Vereine in Sektionen zusammenfasste. Leiter der SG war Lehrer Kurt Burkhardt. Doch auch er wurde noch 1944 zu den Waffen gerufen und ist am 02.09.1944 gefallen. Sein Grab befindet sich auf einem französischen Soldatenfriedhof bei Colmar im Elsaß.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now